Auf die Wände, fertig, los!

Wandgestaltung im Wohnzimmer: Diese Tapeten schaffen Atmosphäre 

Die Wandgestaltung des Wohnzimmers ist für die Raumgestaltung ebenso wichtig wie die Einrichtung. Denn Farbe und Struktur der Wand entscheiden maßgeblich darüber, wie der Raum wirkt. Lassen Sie sich von den nachfolgenden Beispielen der Wohnzimmergestaltung inspirieren.

Wohnzimmerwände gestalten: Zuerst die Planung

Wie Sie die Wandgestaltung in Ihrem Wohnzimmer umsetzen, ist natürlich vor allem eine Frage des persönlichen Geschmacks. Ob helle Farben besser wirken oder Akzente mit Strukturtapeten gut zur Geltung kommen, hängt aber auch von den Gegebenheiten des jeweiligen Raums ab. Bevor Sie mit der Wohnzimmer-Wandgestaltung beginnen, machen Sie zuerst eine Bestandsaufnahme:

  • Ist der Raum eher groß oder klein?
  • Wie hoch sind die Decken?
  • Hat der Raum viele Ecken?
  • Ist es im Zimmer hell oder dunkel?
  • Wie viel Fläche steht zur Verfügung?
  • Welche Möbel stehen wo?

Wohnzimmer-Wandgestaltung: Wahl der Tapetenart

Die Anordnung der Möbel steht fest? Dann machen Sie sich Gedanken über die Farbe und den Stil der Wandgestaltung in Ihrem Wohnzimmer. Grundsätzlich sind in kleinen Räumen mit niedrigen Decken helle Tapeten inklusive glatter Oberfläche sehr gut geeignet: Die lassen den Raum nämlich größer wirken.

Raufaser oder Vliestapete? Oder doch beides?

Raufasertapete ist nach wie vor der Klassiker unter den Wandbelägen im Wohnzimmer. Sie ist kostengünstig, dezent in der Optik und lässt sich problemlos mehrmals überstreichen. Wer häufiger einen Farbwechsel im Wohnzimmer plant, ist mit einer Raufasertapete gut beraten.

Aber auch Vliestapeten sind populär. Kein Wunder: Das Warten auf das Einweichen der Tapetenbahnen hat sich damit ebenso erledigt wie das mühselige Abkratzen, wenn es Zeit für einen Tapetenwechsel ist. Vliestapeten gibt es in allen möglichen Farben und mit verschiedenen Oberflächenstrukturen. 

Vliestapeten können prinzipiell ebenso überstrichen werden wie Papiertapeten. Allerdings kann es je nach Oberflächenstruktur zu ungleichmäßigen Ergebnissen kommen. Am besten, Sie testen das Auftragen der Farbe zunächst auf einem Tapetenrest.

Räume erweitern mit Fototapeten

Fototapeten sind vielseitig einsetzbar und eignen sich deshalb für die kreative Wandgestaltung von Wohnzimmern. In kleinen Räumen sorgen sie – je nach Motiv – für eine optische Erweiterung des Raums. In großen Räumen kommen vor allem überdimensionale Motive gut zur Geltung, etwa Portraits in Nahaufnahme. Wer seine schönste Urlaubserinnerung zum Motiv für die Wandgestaltung des Wohnzimmers machen möchte, kann sogar seine eigene Fototapete bedrucken lassen.

Ganz wichtig: Damit die Wirkung der Fototapete nicht verloren geht, sollten Sie diese sparsam einsetzen. Statt mehrere Wohnzimmerwände damit zu gestalten, ist eine Wand völlig ausreichend. Die anderen Wände im Raum sollten möglichst in unauffälligen Farben gehalten werden, um nicht von der Fototapete abzulenken. Wahlweise lassen sich Fototapeten auch mit Komplementärfarben oder Farben aus einem ähnlichen Spektrum wie denen auf der Fototapete selbst kombinieren.

Akzente setzen mit Strukturtapeten

Strukturtapeten sind optisch ein echtes Highlight. Geometrische Formen oder applizierte Muster sind nur einige Beispiele für eine mögliche Wandgestaltung des Wohnzimmers. Deko-Elemente sollten an diesen Wänden sparsam eingesetzt werden. Abhängig von der Struktur und Farbe der jeweiligen Tapete eignen sich die Tapeten sowohl in kleinen als auch in großen Räumen. In Räumen mit niedriger Deckenhöhe sorgen Strukturtapeten mit Längsstreifen für eine optische Streckung des Raums.

Beispiele für die Wandgestaltung im Wohnzimmer:

Bei der Gestaltung von Wohnzimmerwänden stehen Ihnen alle Möglichkeiten offen. Die nachfolgenden Ideen geben Beispiele, wie Sie Wohnzimmerwände passend zu Raum und Möbeln gestalten.

Wandgestaltung Wohnzimmer: Ideen für die TV-Wand

Tapeten in ruhigen Farben eignen sich besonders gut für die Wand, an der ein Fernseher angebracht wird. Schließlich wollen Sie den Fokus auf das Geschehen im TV legen und sich nicht von der Wand ablenken lassen. Matte Tapeten sorgen dafür, dass das Licht sich nicht am Wandbelag spiegelt und das TV-Erlebnis beeinträchtigt. Bei hellen Tapeten hebt sich die Fernsehwand vom Hintergrund ab. Dunkle Tapeten dagegen lassen Hintergrund und TV miteinander verschmelzen und lenken den Fokus direkt auf das Geschehen im Fernsehen.

Wandgestaltung im Wohnzimmer: Ideen für die Sofa-Ecke

Ebenso edel wie gemütlich wirkt eine Tapete in Samt-Optik. In gedeckten Farben passt sie sowohl zu Sofas in unauffälligen als auch in kräftigeren Farbtönen. Hinter einfarbigen Sofas in dezenten Farben kommen Tapeten mit Ornamentik besonders gut zur Geltung – auch gern in auffälligen Farbtönen. Einen Extra-Hauch von Gemütlichkeit verleiht Ihrer Sofa-Ecke eine Strukturtapete in Holzoptik. Dazu harmonieren vor allem Sofas in Naturtönen.