Einfaches Arbeiten und Top-Ergebnisse!

Tapezierwerkzeug: Dieses Werkzeug brauchen Sie

Was braucht man zum Tapezieren? Hier erfahren Sie, mit welchem Tapezierwerkzeug Ihnen das Tapezieren mühelos gelingt.

Deshalb sind Tapezierer-Werkzeuge so wichtig

Damit das Tapezieren leicht von der Hand geht, brauchen Sie das richtige Tapezierwerkzeug. Stehen noch Werkzeuge von der letzten Renovierung im Keller, spricht grundsätzlich nichts dagegen, sie wieder zu verwenden – nach einer gründlichen Prüfung. Denn fürs Tapezieren ist Werkzeug wichtig, das sauber, in gutem Zustand und einsatzbereit ist. Mit vernünftigem Tapezierwerkzeug gelingt die Arbeit leichter, macht mehr Spaß – und Sie erzielen bessere Ergebnisse.

Tapezierwerkzeug zur Untergrundvorbereitung

Was braucht man alles zum Tapezieren? Beginnen wir mit dem Tapezierwerkzeug für den ersten Arbeitsschritt – die Untergrundvorbereitung. Zunächst müssen Sie die alten Tapeten ablösen. Dafür benötigen Sie einen Malerspachtel. Gibt es schadhafte Stellen und Löcher im Wandputz, können Sie mit diesem Werkzeug auch die Untergründe spachteln. Beim Lösen der alten Tapeten verwenden viele Seifenwasser – hier ist eine Sprühflasche sinnvoll, jedoch ist eine einfache Tensidlösung nicht wirklich hilfreich. Manche Tapeten wollen partout nicht von der Wand. In diesen Fällen ist die Igelwalze ein nützliches Werkzeug zum Tapezieren. Wenn Sie sich die Arbeit leichter machen wollen, verwenden Sie den Aktiv Tapetenablöser von Metylan – damit lösen Sie Tapeten 50 Prozent schneller.

Für das Glätten der Wände sind Flächenhobel und Schleifpapier nützlich. Mit diesen Tapezierwerkzeugen entfernen Sie auch größere Nasen im Putz. Um die Wände nach dem Abschleifen zu reinigen, benutzen Sie am besten einen Besen mit weichen Borsten. Wenn Sie vor dem Tapezieren eine Grundierung auftragen möchten, benötigen Sie einen Farbroller oder einen breiten Grundierpinsel. Sie möchten Zeit sparen? Dann verwenden Sie die Universal Grundierung von Metylan. Sie trocknet besonders schnell und hat dabei eine hohe Eindringtiefe. Für den Tiefengrund und die Spachtelmasse sollten Sie einen Gipsbecher und einen Eimer bereitstellen.

Tapezierwerkzeug zum Tapeten-Einkleistern

Jetzt kommen die Wandbeläge an die Reihe: Sie müssen die Tapeten zuschneiden und einkleistern. Ein stabiler Tapeziertisch ist hier ein unverzichtbares Tapezierwerkzeug. Moderne Tapeziertische bestehen aus Aluminium, deshalb sind sie leicht und einfach zu händeln. Besonders praktisch: dreiteilige Tapeziertische, die man zusammenfalten und verstauen kann. Ihr Rücken freut sich, wenn der Tapeziertisch höhenverstellbar ist. Viele Tapeziertische haben eine Skala an der Tischkante, so dass Sie sich das Hantieren mit Zollstock und Maßband sparen können.

Auch für das Zuschneiden der Wandbeläge brauchen Sie Tapezierer-Werkzeug: Am besten verwenden Sie ein scharfes Tapeziermesser, alternativ geht auch eine Tapetenschere oder ein Tapetenabreißer. Nun müssen die Tapetenbahnen mit Kleister behandelt werden. Eine Tapetenbürste leistet hier gute Dienste. Zum Anrühren von Kleister brauchen Sie einen Eimer und ein Rührholz.

Ein Tapeziergerät bestreicht die Tapetenbahnen besonders schnell mit Kleister. Tapeziergeräte gibt‘s schon für etwa 30 Euro im Baumarkt. Für die Arbeit mit dem Tapeziergerät eignet sich das Metylan TG Hohe Reichweite Raufaser & Vlies Granulat besonders gut.

Tapezierwerkzeug zum Tapeten-Anbringen

Zum Schluss müssen die Tapeten an die Wand – auch hier ist Tapezierwerkzeug gefragt. Um die Bahnen gerade anzubringen, brauchen Sie eine Wasserwaage. Je nachdem, welche Art von Tapete Sie ausgewählt haben, verwenden Sie eine Tapezierrolle oder eine Tapezierbürste, um die Tapete anzudrücken. Eine Nahtrolle sorgt dafür, dass die Ränder gut halten. Auch einen Tapezierspachtel können Sie zum Andrücken verwenden – er dient zusätzlich als Führungsschiene für den Cutter. Den wiederum benötigen Sie, um Überstände der Tapeten abzuschneiden. Ein Schwamm sollte ebenfalls bereit liegen, um Klebereste zu entfernen. Tipp: Bei hellen Tapeten greifen Sie am besten zu einem hellen Schwamm. So bleiben keine sichtbaren Rückstände auf der Tapete zurück.

Luftblasen unter der Tapete? Keine Panik: Mit einer Kleisterspritze können Sie den Tapetenkleber einfach unterspritzen. Jetzt vorsichtig andrücken – gerettet!

Tapezieren: Werkzeugliste

Hier sehen Sie alle erforderlichen Werkzeuge zum Tapezieren auf einen Blick:

  • Malerspachtel
  • Flächenhobel
  • Schleifpapier oder Handschleifklotz
  • Sprühflasche
  • Gliedermaßstab oder Maßband
  • Wasserwaage
  • Besen
  • Leiter
  • Bleistif
  • Grundierpinsel
  • Rührholz
  • Gipsbecher
  • Eimer
  • Tapeziertisch
  • Tapeziermesser oder Tapezierschere
  • Dreikantlineal
  • Tapeziermaschine (optional)
  • Kleisterpinsel
  • Tapezierrolle oder Tapezierpinsel
  • Tapezierspachtel
  • Cuttermesser
  • Schwamm
  • Kleisterspritze
  • Bohrmaschine mit Korbrührer (optional)

Werkzeug zum Tapezieren von Vliestapete

Braucht man beim Raufaser-Tapezieren anderes Werkzeug als bei Vliestapete? Grundsätzlich können Sie auch beim Tapezieren einer Vliestapete dasselbe Werkzeug verwenden – auf einige Tapezierwerkzeuge können Sie sogar verzichten. Vliestapeten werden mit der Wandklebetechnik verarbeitet, sie müssen nicht eingekleistert werden. Der Vliestapetenkleister wird dem Farbroller direkt auf die Wand aufgetragen. Achten Sie darauf, einen für Vliestapeten geeigneten Klebstoff zu verwenden. Hier eignet sich das Metylan Vlies Fertigkleister Konzentrat hervorragend. Das Entfernen einer Qualitätsvliestapete ist ohne Malerspachtel möglich – die Tapete wird einfach trocken abgezogen.